Wettbewerbe und Festivals

AUSSCHREIBUNG 36. SCHULTHEATER DER LÄNDER IN INGELHEIM |            20. – 25. September 2020

Der Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) und der Landesverband Theater in Schulen Rheinland-Pfalz e.V. laden zum 36. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder (SDL*20) vom 20. – 25. September 2020 in Ingelheim am Rhein ein.

 

global.lokal

 

Fast alle Bereiche unseres Zusammenlebens enthalten heute eine globale Dimension. Die technologische Entwicklung und weltweite Vernetzung ermöglichen es, Zeit und Raum zu überwinden. Der orts- und zeitunabhängige Zugang nahezu jedes Menschen zum Internet führt zu neuen Chancen und Herausforderungen. Grenzen lösen sich auf und verändern sich weltweit permanent. Die globalen Verflechtungen von Geld-, Waren- und Arbeitsmärkten haben weitreichende Folgen für die Arbeitswelt und das ökologische Gleichgewicht unseres Planeten.

 

Dass die Welt zusammenwächst und gleichermaßen schrumpft, spiegelt sich im Theater des 21. Jahrhunderts deutlich wider. Globalisierung ist ein Themenschwerpunkt des deutschsprachigen Theaters der Gegenwart. Zugleich bringt es eine vielfältige ästhetische Formensprache mit sich, die den neuen Inhalten gerecht werden will. Eine Vielzahl an theatralen Zeichen bildet dabei die Vielschichtigkeit der Welt ab und führt zu einer Pluralität von Wahrnehmungs- und Bedeutungsmöglichkeiten.

 

Der Kontext Schule bleibt von dieser globalen Entwicklung nicht unberührt. Ein Denken in globalen Zusammenhängen ist hier notwendig, um das eigene Leben und die Beziehung zu anderen Menschen, insbesondere zu Mitschülerinnen und Mitschülern, in Respekt, Gleichberechtigung und friedlicher Verständigung zu gestalten. In der multikulturellen Zusammensetzung vieler Schulklassen liegt die große Chance, sich auf die Suche nach Verbindendem oder vermeintlich Fremdem zu begeben, Unsicherheiten und Ängste zu ergründen, um sie im spielerischen Prozess zu hinterfragen und mit ihnen gestalterisch überzeugend umzugehen.

 

Für das Schultheater der Länder 2020 werden Theaterproduktionen aus allen Schulformen und Schulstufen gesucht, die sich mit den Phänomenen der Globalisierung und ihren lokalen alltäglichen Auswirkungen auseinandersetzen und auf den unterschiedlichsten Ebenen inhaltlich und formal-ästhetisch Grenzen ausloten, indem sie z.B. …

 

  • die Unübersichtlichkeit der Welt in Bilder übertragen, ohne dabei zu simplifizieren;
  • sich mit Aspekten der Internationalisierung von Ernährung, Wohnen, Kleidung, Reisen, Kommunikation und Unterhaltung beschäftigen;
  • sich mit menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen auseinandersetzen, insbesondere Kinderarbeit;
  • sich mit den globalen Zusammenhängen und Auswirkungen unseres Konsums beschäftigen und nach Alternativen suchen;
  • sich mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ (vornehmlich den Forschungsbereichen Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft) auseinandersetzen;
  • sich für kulturelle Vielfalt und Respekt für Andersartigkeit einsetzen;
  • zeigen, wie Diversität zur Stärkung der eigenen Gruppe führt;
  • sich mit Spielgruppen aus anderen Ländern/Partnerschulen vernetzen.

 

Gesucht werden Gruppen, die auf der formalen Ebene Experimente wagen und eine ästhetische Form finden, die die Multiperspektivität ihres Themas widerspiegelt.

 

Teilnahmebedingungen
Wer kann sich bewerben?

Schultheatergruppen aller Schulstufen und Schulformen, die nicht mehr als 25 Teilnehmer*innen umfassen und deren Aufführung mindestens 30, aber maximal 60 Minuten lang sein sollte.

Wer wird gesucht?

Jede Schultheatergruppe mit einer künstlerisch überzeugenden und altersangemessenen Produktion. Bevorzugt werden Gruppen, die sich mit dem thematischen Akzent »global.lokal« auseinandersetzen.

 

Bewerbungswege

Für die Bewerbungen sind zwei Wege möglich.

 

  1. Alle Bewerbungen müssen spätestens bis zum 30. April 2020 beim Landesverband Schultheater in Hessen e.V., Rodensteiner Straße 49, 64407 Fränkisch-Crumbach eingegangen sein. Die Bewerbungsformulare und weitere Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter www.bvts.org. und unter https://www.schultheater-in-hessen.de/

 

  1. Theatergruppen, die zum thematischen Akzent arbeiten, können auf Wunsch Theaterkolleg*innen aus dem Landesverband zu Probenbesuchen zu Beratungszwecken einladen und darüber hinaus Unterstützung durch einen Coach erhalten. Insgesamt werden bis zu drei Gruppen mit einem Coaching gefördert. Zur Bewerbung gehört in diesem Fall ein Konzept mit Ideen zur dramaturgischen und gestalterischen Umsetzung des thematischen Akzents, das spätestens acht Wochen nach Beginn des Schuljahres beim jeweiligen Landesverband eingereicht sein muss. Bis zum 30. April 2020 müssen die geförderten Gruppen dann alle erforderlichen Bewerbungsunterlagen (vgl. 1) nachreichen.

 

Auswahl

Wie wird ausgewählt?

Aus jedem Bundesland nominieren Länderjurys drei Gruppen aus den Schulformen Grundschule, Sekundarstufen I und II für die engere Wahl um die Teilnahme am Festival. Eine Bundesjury wählt anschließend jeweils eine Preisträgergruppe pro Bundesland aus.

Was sind die Preise?

Beratende Unterstützung durch einen Coach im Vorfeld des Festivals für ein überzeugendes Ideenkonzept zum thematischen Akzent »global.lokal«.

Die Teilnahme der Preisträgergruppe aus jeweils einem Bundesland mit ihrer Produktion am sechstägigen Festival Schultheater der Länder in Ingelheim am Rhein.

Welche Kosten entstehen?

Für die eingeladenen Schülergruppen sind Fahrt, Unterkunft, Verpflegung und alle Veranstaltungen des Festivals bis auf einen Eigenbetrag von 60 Euro pro Teilnehmer*in kostenfrei. Obligatorisch ist neben der Spielleitung eine weitere Begleitperson.

 

Das Festival

Das Schultheater der Länder ist ein bundesweites Festival für Schultheatergruppen aller Schulstufen und Schulformen, das jährlich in einem anderen Bundesland stattfindet. Jedes Bundesland ist mit einer Gruppe vertreten, welche die Impulse des Festivals weiterträgt. Die von einer Bundesjury ausgewählten Gruppen präsentieren ihre Produktionen auf dem Festival, diskutieren gemeinsam in Nachgesprächen und nehmen an Workshops teil. Das Festival vereinigt Aufführungen, die entweder einen wesentlichen Impuls zum thematischen Akzent oder darüber hinaus einen bemerkenswerten Beitrag zur Qualitätsentwicklung des Schultheaters liefern. Das Schultheater der Länder bietet Theaterlehrer*innen, Theaterpädagog*innen, Theaterwissenschaftler*innen und anderen Interessierten zusätzlich eine begleitende Fachtagung. Dabei soll der thematische Akzent vor dem Hintergrund der Festivalergebnisse und der eigenen Schultheaterpraxis der Beteiligten entfaltet und entwickelt werden. Das Schultheater der Länder ist an den fachlichen Qualitätsstandards der Kultusministerkonferenz ausgerichtet.

Das Schultheater der Länder wird von den Kultusministerien der Länder gefördert.

SDL-2020-Ausschreibung PDF.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Das Schultheater der Länder steht als bundesweiter Wettbewerb aktuell möglicherweise vor dem Aus. Die Finanzierung ist zurzeit nur bis 2021 gesichert, allerdings stehen schon jetzt erste Kürzungen an. Die Unterstützung von Konzeptbewerbungen durch ein Coaching für das SDL 2021 wurde für 2020 gestrichen, obwohl die Ausschreibungen zur Bewerbung noch anderes versprechen. Wir prüfen als LSH aktuell, ob andere Finanzierungsmöglichkeiten möglich sind, können aber zurzeit nichts versprechen.

Das Coaching Konzept für das SDL

Was das Hessische Schultheatertreffen für uns ist, stellt das Schultheater der Länder für unseren Dachverband dar, den Bundesverband Theater in Schulen.

Das SDL ist europaweit eines der größten Festivals im Bereich des Theaters in der Schule. Es ist ein Arbeitstreffen für und mit Schultheatergruppen aus ganz Deutschland, das im jährlichen Wechsel in einem anderen Bundesland stattfindet und sich in jedem Jahr einem anderen Themenschwerpunkt widmet. Begleitet wird das SDL stets von einem auf das jeweilige Thema bezogenen Rahmenprogramm mit Aufführungsgesprächen, Werkstätten und Festivalberichten. Im Mittelpunkt steht hier eine wissenschaftlich hochkarätig besetzte Fachtagung, deren Ergebnisse in Form von theatertheoretischen, didaktischen und methodischen Leitartikeln neben exemplarischen Stückbesprechungen und praktischen Spielvorlagen Eingang in die ausführliche, schriftliche Dokumentation des Festivals finden. Ziel des SDL ist die differenzierte Weiterentwicklung des Faches Theater in Theorie und Praxis sowie dessen Verankerung in allen allgemeinbildenden Schulen der Bundesrepublik. Damit unterstreicht das SDL nicht nur die Bedeutung des Theaters für die Kulturelle Bildung, sondern setzt auch entscheidende Impulse zur Stärkung der Position und Qualität der ästhetisch-kreativen Fächer im Allgemeinen.   

Vom SDL sollen Impulse ausgehen für die Theaterarbeit in den Ländern. Dazu hat der BVTS im letzten Jahr sein Konzept innerhalb des Bewerbungsverfahrens weiterentwickelt:

SDL-Coaching-System

In jedem Bundesland wir ein Team aus bis zu drei Coaches aufgebaut, die den Bewerbergruppen zum SDL helfend und unterstützend zur Seite stehen können.

Unsere Coaches sind:

Andrea Fischer, Theaterpädagogin, M.A. Philosophie und Kunstpädagogik, Fränkisch-Crumbach; www.einzelpaar.com

Tobias Krechel, Theaterpädagoge, Kassel; www.tobiaskrechel.wordpress.com/kontakt

Nikolas Hamm, Theaterpädagoge BuT, Diplom Sozialpädagoge; Frankfurt; www.nikolashamm.de

 

Die drei haben bereits an einer ersten Fortbildung des BVTS zum Coaching-System mit den Theaterpädagoginnen Maike Plath (Berlin) von ACT sowie Amelie Mallmann (Berlin) und Anne Pfaffenholz (Berlin) von der Dramaturgischen Gesellschaft teilgenommen.

Die Coaching-Fortbildungen sollen ein einheitliches Fundament für das Coaching legen und sind thematisch bezogen auf das Anleiten von Gruppen unter den Aspekten „Selbsttätigkeit“, „Diversität“ und „Partizipation“, bezogen auf das Entwickeln von Stücken unter dem Aspekt „Dramaturgie“. 

Nun noch einmal zu euch: Wir könnte ihr euch bewerben?

Für die Bewerbungen sind zwei Wege möglich.

1.    Alle Bewerbungen müssen spätestens bis zum 30. April des jeweiligen Jahres bei uns eingereicht werden. Ein Bewerbungsformular und weitere Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter https://www.schultheater-in-hessen.de/mitglieder-service/wettbewerbe-und-festivals/

2.    Theatergruppen, die zum thematischen Akzent arbeiten, können auf Wunsch Unterstützung von Coaches im zweiten Schulhalbjahr erhalten und Theaterkolleg/innen aus dem Landes- bzw. Bundesverband zu Probenbesuchen zu Beratungszwecken einladen. Zur Bewerbung gehört in diesem Fall ein bis zum 15. November eingereichtes Konzept mit Ideen zur dramaturgischen und gestalterischen Umsetzung des thematischen Akzents und kurzer Beschreibung des aktuellen Probenstandes. Bis zum 30. April 2018 müssen die geförderten Gruppen dann alle erforderlichen Bewerbungsunterlagen (vgl. 1) nachreichen.

Wie wird ausgewählt?

Aus jedem Bundesland nominieren Länderjurys drei Gruppen aus den Schulformen Grundschule, Sekundarstufen I und II für die engere Wahl um die Teilnahme am Festival. Eine Bundesjury wählt anschließend jeweils eine Preisträgergruppe pro Bundesland aus.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen zum Schultheater der Länder 2018 in Kiel und auf die Möglichkeit durch die Zusammenarbeit mit den Coaches neue Wege zu beschreiten.

 

Für weitere Informationen zum Coaching System: LSH Geschäftsstelle, Andrea Fischer (0 61 64) 51 55 89

9. DEUTSCHES KINDERTHEATERFEST                                                              24.–27.09.2020 THEATER LÜBECK Schleswig-Holstein

BEWERBT EUCH
MIT EUREM STÜCK !
Wir suchen Kindertheatergruppen aus allen Bereichen. Alle Sparten sind willkommen!
WENN IHR 6 BIS 12 JAHRE ALT SEID, BEWERBT EUCH BIS ZUM 30. 04. 2020.
Alles zum Kinder-Theater-Fest und zur Bewerbung findet ihr unter: www.kinder-theater-fest.de

"Das Beste am Schultheater"

Der BVTS hat mit der Kampagne "Das Beste am Schultheater" einen Video-Clip-Wettbewerb ausgeschrieben.  Infos unter: www.bvts.org

Fritz Wortelmann Preis

http://www.fidena.de/fidena-das-portal/fritz-wortelmann-preis/mn_60

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesverband Schultheater in Hessen

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite.