Wettbewerbe und Festivals

Bewerbt euch für das SDL 2018 in Kiel, Schleswig-Holstein

Bewerbung bis 30. April 2018 bzw. 15. November 2017

16.-22. September 2018 in Kiel.

Hier findet ihr alle Informationen zum Festival, den Bewerbungsbedingungen und Inhalten.
Ausschreibungspaket_SDL2018.pdf
PDF-Dokument [4.8 MB]

Das neue Coaching Konzept für das SDL

Was das Hessische Schultheatertreffen für uns ist, stellt das Schultheater der Länder für unseren Dachverband dar, den Bundesverband Theater in Schulen.

Das SDL ist europaweit eines der größten Festivals im Bereich des Theaters in der Schule. Es ist ein Arbeitstreffen für und mit Schultheatergruppen aus ganz Deutschland, das im jährlichen Wechsel in einem anderen Bundesland stattfindet und sich in jedem Jahr einem anderen Themenschwerpunkt widmet. Begleitet wird das SDL stets von einem auf das jeweilige Thema bezogenen Rahmenprogramm mit Aufführungsgesprächen, Werkstätten und Festivalberichten. Im Mittelpunkt steht hier eine wissenschaftlich hochkarätig besetzte Fachtagung, deren Ergebnisse in Form von theatertheoretischen, didaktischen und methodischen Leitartikeln neben exemplarischen Stückbesprechungen und praktischen Spielvorlagen Eingang in die ausführliche, schriftliche Dokumentation des Festivals finden. Ziel des SDL ist die differenzierte Weiterentwicklung des Faches Theater in Theorie und Praxis sowie dessen Verankerung in allen allgemeinbildenden Schulen der Bundesrepublik. Damit unterstreicht das SDL nicht nur die Bedeutung des Theaters für die Kulturelle Bildung, sondern setzt auch entscheidende Impulse zur Stärkung der Position und Qualität der ästhetisch-kreativen Fächer im Allgemeinen.   

Vom SDL sollen Impulse ausgehen für die Theaterarbeit in den Ländern. Dazu hat der BVTS im letzten Jahr sein Konzept innerhalb des Bewerbungsverfahrens weiterentwickelt:

SDL-Coaching-System

In jedem Bundesland wir ein Team aus bis zu drei Coaches aufgebaut, die den Bewerbergruppen zum SDL helfend und unterstützend zur Seite stehen können.

Unsere Coaches sind:

Andrea Fischer, Theaterpädagogin, M.A. Philosophie und Kunstpädagogik, Fränkisch-Crumbach; www.einzelpaar.com

Tobias Krechel, Theaterpädagoge, Kassel; www.tobiaskrechel.wordpress.com/kontakt

Nikolas Hamm, Theaterpädagoge BuT, Diplom Sozialpädagoge; Frankfurt; www.nikolashamm.de

 

Die drei haben bereits an einer ersten Fortbildung des BVTS zum Coaching-System mit den Theaterpädagoginnen Maike Plath (Berlin) von ACT sowie Amelie Mallmann (Berlin) und Anne Pfaffenholz (Berlin) von der Dramaturgischen Gesellschaft teilgenommen.

Die Coaching-Fortbildungen sollen ein einheitliches Fundament für das Coaching legen und sind thematisch bezogen auf das Anleiten von Gruppen unter den Aspekten „Selbsttätigkeit“, „Diversität“ und „Partizipation“, bezogen auf das Entwickeln von Stücken unter dem Aspekt „Dramaturgie“. 

Nun noch einmal zu euch: Wir könnte ihr euch bewerben?

Für die Bewerbungen sind zwei Wege möglich.

1.    Alle Bewerbungen müssen spätestens bis zum 30. April des jeweiligen Jahres bei uns eingereicht werden. Ein Bewerbungsformular und weitere Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen finden sich unter https://www.schultheater-in-hessen.de/mitglieder-service/wettbewerbe-und-festivals/

2.    Theatergruppen, die zum thematischen Akzent arbeiten, können auf Wunsch Unterstützung von Coaches im zweiten Schulhalbjahr erhalten und Theaterkolleg/innen aus dem Landes- bzw. Bundesverband zu Probenbesuchen zu Beratungszwecken einladen. Zur Bewerbung gehört in diesem Fall ein bis zum 15. November eingereichtes Konzept mit Ideen zur dramaturgischen und gestalterischen Umsetzung des thematischen Akzents und kurzer Beschreibung des aktuellen Probenstandes. Bis zum 30. April 2018 müssen die geförderten Gruppen dann alle erforderlichen Bewerbungsunterlagen (vgl. 1) nachreichen.

Wie wird ausgewählt?

Aus jedem Bundesland nominieren Länderjurys drei Gruppen aus den Schulformen Grundschule, Sekundarstufen I und II für die engere Wahl um die Teilnahme am Festival. Eine Bundesjury wählt anschließend jeweils eine Preisträgergruppe pro Bundesland aus.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen zum Schultheater der Länder 2018 in Kiel und auf die Möglichkeit durch die Zusammenarbeit mit den Coaches neue Wege zu beschreiten.

 

Für weitere Informationen zum Coaching System: LSH Geschäftsstelle, Andrea Fischer (0 61 64) 51 55 89

Kinder zum Olymp!

DER OLYMP

Zukunftspreis für Kulturbildung

 

Schirmherr: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Partner und Förderer: Deutsche Bank Stiftung

 

AUSSCHREIBUNG

 

Idee: Was ist das für ein Wettbewerb? 

Jedes Jahr schreibt die Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten einen deutschlandweiten Wettbewerb aus, gefördert von der Deutsche Bank Stiftung. Ausgelobt wird DER OLYMP – Zukunftspreis für Kulturbildung. Es geht um die Weiterentwicklung der Kooperation zwischen Kultur und Schule. Einzelprojekte eignen sich nur bedingt dazu, einen nachhaltigen Zugang zu Kunst und Kultur zu schaffen. Ziel muss es deshalb sein, über ganzheitliche Programme und Modelle langfristig Strukturen für kulturelle Bildung zu schaffen.

 

Hier sind Kultureinrichtungen und Künstler mit ihren Schulkooperationen genauso wie Schulen mit kulturellem Profil gefragt. Wir suchen nach Konzepten, die modellhaft Strukturen für die Verankerung von kultureller Bildung in Kultureinrichtungen und Schulen schaffen. Spannende und besonders nachhaltige Ideen, Programme und Profile werden mit dem Zukunftspreis für Kulturbildung – DER OLYMP ausgezeichnet. 

 

Teilnehmer: Wer kann mitmachen?

Kinder zum Olymp! sucht übertragbare Beispiele für die innovative und nachhaltige Kooperation zwischen Kultureinrichtungen, Kunstschaffenden und Schulen sowie kulturelle Schulprofile. Der Wettbewerb wird in ganz Deutschland ausgeschrieben.

 

DER OLYMP – Zukunftspreis für Kulturbildung wird in zwei Kategorien vergeben:

1. Programme kultureller Bildung:

Hierfür können sich kulturelle Einrichtungen und Kunstschaffende aller Kultursparten mit innovativen Konzepten bewerben, die kulturelle Bildung nachhaltig in der Schule verankern.

2. Kulturelles Schulprofil:

Hierfür können sich allgemeinbildende und berufsbildende Schulen mit einem kulturellen Gesamtprofil oder einem spartenspezifischen kulturellen Schwerpunkt bewerben.

Besonders ermutigen wir auch Schulen, kulturelle Einrichtungen und Kulturschaffende aus ländlichen Regionen zur Bewerbung in beiden Kategorien.

 

Beiträge: Was kann eingereicht werden?

 

Kinder zum Olymp! prämiert Programme lokaler Akteure, die modellhaft zu einer Schaffung bzw. Stärkung von Strukturen für kulturelle Bildung beitragen. Die Schule ist dabei entweder Partnerin einer kulturellen Institution oder eigenständige Akteurin im Rahmen eines kulturellen Profils. Nicht berücksichtigt werden Einzelprojekte aller Art. Inhaltlich ist der Wettbewerb offen. Zugelassen sind Beiträge aus allen Kultursparten:

Bildende Kunst, Architektur, Design, Kulturgeschichte, Neue Medien, Film, Fotografie, Literatur, Musiktheater, Musik, Tanz und Theater.

 

Beispiele für kulturelle Einrichtungen und Kunstschaffende sind:

–– Museen und Kunstvereine, Theater, Bibliotheken, Literaturhäuser, Tanztheater, Orchester und Kinos

–– Musik- und Kunstschulen sowie künstlerische Hochschulen, Kulturvereine und Verbände

–– Maler, Bildhauer, Architekten, Designer, Autoren, Musiker, Bands und Medienkünstler

Wichtig ist, dass die Beiträge nachhaltig, übertragbar und bestenfalls erprobt sind. Auch spartenübergreifende Beiträge sind willkommen.

Als Inspiration dienen die Datenbanken mit Praxisbeispielen aus ganz Deutschland, die auf www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp, stetig aktualisiert werden

 

Kriterien: Was entscheidet, wer gewinnt?

Für beide Kategorien gilt: Um an der Vorauswahl teilnehmen zu können, muss eine aussagekräftige Programmskizze oder ein aussagekräftiges Konzept über den Online-Fragebogen auf www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp eingereicht werden. Zusätzliche Materialien werden nach Aufforderung nachgereicht.

 

Für die Kategorie Programme kultureller Bildung gilt:

1. Ausgezeichnet werden kulturelle Einrichtungen und Kunstschaffende für Programme, die in Zusammenarbeit mit Schulen stattfinden oder stattgefunden haben. Programme, die bereits vor 2016 abgeschlossen waren, können nicht mehr eingereicht werden.

2. Ausgezeichnet werden Angebote, die sich entweder an eine bestimmte Jahrgangsstufe mehrerer Schulen in einer Kommune richten oder Schülerinnen und Schüler einer spezifischen Schule über Jahre begleiten. Feste, langfristig angelegte Kooperationen zwischen Kultureinrichtungen/Kunstschaffenden und Schulen gehören ebenso dazu.

3. Der eingereichte Beitrag sollte Teil eines umfassenden Vermittlungskonzepts sein.

4. Ausgezeichnet werden Konzepte, die übertragbar und alltagstauglich sind. Gefragt sind gute Ideen, die weder von einem großen Budget abhängig noch zwangsläufig mit einer aufwändigen Veranstaltung verknüpft sind.

5. Ausgezeichnet werden Ideen und Programme, die sich langfristig und nachhaltig in den Schulen verankern lassen.

6. Einmalige Projekte, Projektwochen und einzelne Projekttage ohne intensive Vor- und Nachbereitung werden nicht berücksichtigt.

7. Kinder zum Olymp! ist kein Förderwettbewerb.

8. Programme, die sich schon einmal beworben haben, können nur dann erneut teilnehmen, wenn ihr Profil signifikant strukturell erweitert oder verändert wurde.

 

Für die Kategorie Kulturelles Schulprofil gilt:

1. Ausgezeichnet werden allgemeinbildende und berufsbildende Schulen mit überzeugendem Kulturprofil. Dazu gehören sowohl Schulen, in denen die Künste fächerübergreifend maßgeblich den Schulalltag prägen als auch Schulen, die einen spartenspezifischen kulturellen Schwerpunkt haben.

2. Ausgezeichnet werden Schulen, die allen Schülern regelmäßig und verbindlich die Mitwirkung an kulturellen Angeboten ermöglichen – nicht nur im (freiwilligen) Nachmittagsbereich.

3. Ausgezeichnet werden Schulen, die über die schuleigenen Aktivitäten hinaus selbstverständlich und längerfristig mit Partnern aus der Kultur kooperieren.

4. Ausgezeichnet werden Schulen, deren Konzepte kultureller Bildung übertragbar und alltagstauglich sind. Gefragt sind gute Ideen, die weder von einem großen Budget abhängig noch zwangsläufig mit einer aufwändigen Veranstaltung verknüpft sind.

5. Der Wettbewerb richtet sich ausdrücklich nicht an Schulen, die qua Auftrag oder Trägerschaft einen musischen Schwerpunkt haben.

6. Schulen, die sich schon einmal beworben haben, können nur dann erneut teilnehmen, wenn sich ihr Profil signifikant strukturell erweitert oder verändert hat.

 

Jury: Wer entscheidet, was gewinnt?

Jede der beiden Kategorien des Wettbewerbs verfügt über eine eigene Fachjury. Die Jury der Kategorie Programme kultureller Bildung besteht aus Vertretern von Einrichtungen verschiedener Sparten aus Kunst und Schule sowie der Kulturverwaltung auf Länderebene. In der Kategorie Kulturelles Schulprofil sind in der Jury Vertreter von Schule, von Schulverwaltung auf kommunaler und Länderebene sowie aus kultureller Schulentwicklung und kulturellen Einrichtungen.

 

Preis: Was kann man gewinnen?

In den Kategorien Programme kultureller Bildung und Kulturelles

Schulprofil werden jeweils drei Beiträge für den Zukunftspreis für Kulturbildung –

DER OLYMP nominiert. Die beiden Gewinner werden in der Preisverleihung bekanntgegeben. Der Preis ist in den zwei Kategorien mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Die anderen Nominierten erhalten Auszeichnungen von jeweils 1.000 Euro. Im aktuellen Wettbewerbsjahr wird zusätzlich in beiden Kategorien ein Sonderpreis für Beiträge aus dem ländlichen Raum ausgelobt. Die Sonderpreise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert.

Vertreterinnen und Vertreter aller Nominierten werden nach Berlin zur Preisverleihung eingeladen und präsentieren ihre Wettbewerbsbeiträge live vor Ort.

 

Teilnahme: Was muss man tun, um teilzunehmen?

– Die Anmeldung erfolgt zwischen 1. Oktober und 15. Dezember 2017 auf der Webseite www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp

– Die Wettbewerbsbeiträge können bis 1. März 2018 ausschließlich über das Onlineformular auf www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp eingereicht werden.

– Die Vorauswahl wird im März 2018 getroffen, Endrundenteilnehmer werden anschließend informiert.

– Im April 2018 erfolgt die Einsendung zusätzlicher Dokumentationsmaterialien von Seiten der Endrundenteilnehmer.

– Die Jurys tagen im Mai 2018, die Preisträger werden unmittelbar informiert. Die Preisverleihung findet in Berlin statt.

 

Kontakt und Information

Kulturstiftung der Länder

Kinder zum Olymp!

Lützowplatz 9

10785 Berlin

030 – 89 36 35 18

kinderzumolymp@kulturstiftung.de

www.kulturstiftung.de/kinder-zum-olymp

 

 

"Das Beste am Schultheater"

Der BVTS hat mit der Kampagne "Das Beste am Schultheater" einen Video-Clip-Wettbewerb ausgeschrieben.  Infos unter: www.bvts.org

Fritz Wortelmann Preis

http://www.fidena.de/fidena-das-portal/fritz-wortelmann-preis/mn_60

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesverband Schultheater in Hessen

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.