Herbstwerkstatt 2018                                                          02.- 04. November 2018 in Herborn

Thema : TANZ / Manipulation

 

Tanz als darstellendes Element auf der Bühne ist in performativen Kontexten unverzichtbar, nicht nur wegen seiner körperlichen Fundierung, sondern auch wegen seines personengebundenen Charakters, seiner Darstellungskraft und Lesbarkeit zugleich. Frei nach dem Motto von Rudolph von Laban „Jeder Mensch ist ein Tänzer“ werden die Tänzerin Katharina Wiedenhofer und die Choreografin Célestine Hennermann in dem Workshop Anregungen und Impulse geben, wie Tanz auch im Schultheater integriert werden kann. Dabei geht es in erster Linie um die Entwicklung eigener Bewegungsansätze und Improvisation sowie der Vermittlung von Werkzeugen für den Unterricht. Das Thema „Manipulation“ (inhaltlich, körperlich, künstlerisch und in der Übersetzung) soll als Ausgangspunkt für die Entwicklung einer eigenen Choreografie stehen.

 

Katharina Wiedenhofer & Célestine Hennermann entwickeln seit 2009 gemeinsam Tanzstücke für Kinder in den unterschiedlichen Altersstufen. Dabei haben sie immer wieder den Tanz direkt in die Schule gebracht.

 

Workshopleitung

Célestine Hennermann

Choreografin, Tanz-Dramaturgin, Dozentin

Die ehemalige Forsythe-Dramaturgin kreiert Tanzstücke für Kleinkinder. Es ist ihr ein Anliegen, auch für die Allerkleinsten die Welt des Tanzes erlebbar zu machen. 2015 wurde sie mit dem Kinder- und Jugendtheaterpreis Karfunkel der Stadt Frankfurt ausgezeichnet, seitdem entwickelt sie auch Stücke für Schulkinder. Sie arbeitet als Dramaturgin und Choreografin für unterschiedliche zeitgenössische Tanzproduktionen und ist als Dozentin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und der Universität Koblenz tätig.

www.celestinehennermann.de

 

Die Tänzerin und Choreographin Katharina Wiedenhofer arbeitete u.a. mit Choreografen wie Éric Trottier, Jean Renshaw, William Forsythe, Dieter Heitkamp uvm.

Neben ihrer Tätigkeit als Tänzerin in verschiedenen Ensembles ist sie als künstlerischer Coach und Choreographin tätig.

Sie erhielt den Stuttgarter Theaterpreis 2010 für die „Beste tänzerische Leistung“ sowie den Karfunkel Preis für die Produktionen „Mini Max“ von Célestine Hennermann und „Zertrennt“ von Detlef Köhler und Christiane Alfers. 

An zahlreichen Schulen unterrichtet sie Kinder, Jugendliche, Erwachse, Laien und Profis in Klassischem Tanz, Modern Dance und Improvisation. 

www.katharina-wiedenhofer.de 

 

 

Bitte mitbringen

Bequeme Kleidung, Socken, Turnschuhe. Ein Musikstück, das für das Thema „Manipulation“ stehen kann.

 

Kosten

Workshop                                       70,- Euro

Übernachtung/Verpflegung          185,- Euro

Gesamtbetrag                             255,- Euro

 

Anmeldeschluss ist der 17. Oktober 2018. Online Anmeldeformular siehe unten.

 

Die Anmeldung - in der Reihenfolge der Überweisungen - ist erst mit der Buchung auf dem Konto des

LSH bei der

SPARKASSE ODENWALDKREIS

IBAN DE02 5085 1952 0071 3705 48

BIC HELADEF1ERB  

wirksam. Wegen der Reservierung und der Vereinbarung eines Ausfallhonorars mit den Referenten, muss bei Absagen zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung eine Ausfallgebühr von 50%, ab drei Tage vorher 100% erhoben werden.

 

Nichtmitglieder zahlen einen um 40 Euro höheren Teilnehmerbetrag, was sich mit dem Jahresbeitrag für den LSH deckt.

Tagungsort

Für die Herbstwerkstatt haben wir das wunderschöne Schloss Herborn gebucht. Das Tagungshaus zeichnet sich durch seine hervorragende Küche und die wunderbare Lage aus.

Theologisches Seminar

Tagungshaus

Nassaustraße 36

35745 Herborn

www.schloss-herborn.de/home

Diese Herbstwerkstatt findet in Kooperation mit dem Büro Kulturelle Bildung des Hessischen Kultusministeriums statt: kultur.bildung.hessen.de/theater/

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Anmeldeformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Die LSH Werkstatt

Entstanden sind die Werkstätten des LSH in den 80ern noch vor der Qualifizierungsmaßnahme (QM)  als Szenetreffen mit zunächst eher privatem Charakter.

Sie dienen von Beginn an der Weiter- und Fortbildung von TheaterlehrerInnen durch Regisseure / Schauspieler / Dramaturgen aus dem Profibereich; zunächst organisiert durch G. Müller-Droste, später dann durch K. Belz. Seit Herbst 2017 ist das Team Katja Pahn die inhaltliche Leitung und die Geschäftsstelle die Organisationsaufgaben zuständig.
 
Hauptinteresse der Werkstätten
  • Vernetzung von Profi- und Schultheater durch Impulse aus dem professionellen Bereich für TheaterlehrerInnen
  • Vernetzung von TheaterlehrerInnen nach der QM und Erweiterung der Kompetenzen nach der Ausbildung
  • Begleitung der Entwicklung des Faches Theater (Kursbuch DS, Theater-Theorie)
Die Frühjahrswerkstatt hat immer das nächstjährige Thema des "Schultheater der Länder" als Gegenstand. Hier sollen Impulse für die inhaltliche und formale Auseinandersetzung in den Spielgruppen mit dem Thema gegeben werden und auch Anreiz zur Bewerbung.
Die Herbstwerkstatt hat immer ein freies Thema.
 
TeilnehmerInnen: 10-20; in der Regel Mitglieder des LSH. Nichtmitglieder müssen einen um 40 Euro höheren Teilnehmerbetrag zahlen, was sich mit dem Jahresbeitrag für den LSH deckt.

Landesverband Schultheater in Hessen e.V.

 

 

Geschäftsstelle

Andrea Fischer

Rodensteiner Straße 49

64407 Fränkisch-Crumbach

Telefon (0 61 64) 51 55 89

 

 

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Landesverband Schultheater in Hessen

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.